Andreas Koll
Volkskünstlerinnen
Liesl Karlstadt, Erni Singerl, Bally Prell
Mit einem Vorwort von Christian Ude
Edition Monacensia - Allitera Verlag
168 Seiten, mit ca. 250 Abbildungen

15,90 €


Das Buch beschreibt die populäre volkstümliche Unterhaltung Münchnens und Bayerns, ihre Wurzeln, ihren Werdegang, ihre Prägungen und ihre Wirkungen bis heute, anhand der Karrieren von Frauen, von »Volkskünstlerinnen«. Wie sah die Rolle der Frau in dieser Unterhaltung aus? Was müssen Frauen mitbringen und verkörpern, um hier populär sein zu können? Im Mittelpunkt stehen die künstlerischen Biographien dreier Persönlichkeiten: Liesl Karlstadt, Karl Valentins legendäre Partnerin und in ihrer zweiten Karriere die »Mutter aller Bayern«, Bally Prell, die begnadete Sängerin mit der tiefen Stimme, die »ewige Schönheitskönigin von Schneizlreuth« und Erni Singerl, eine Vollblut-Komödiantin, die zum Fernsehstar wurde.
Im Zentrum steht auch die volkstümliche Unterhaltung der 1950er Jahre. In diesen Tagen standen diese drei Frauen zusammen auf der Bühne.
Im Spiegel der Volkskunst wird zugleich das Lebensgefühl der Menschen sichtbar, des Publikums. Die Unterhaltung bildet das soziale und gesellschaftliche Wertesystem ihrer jeweiligen Zeit ab und erlaubt Rückschlüsse auf Normen, Verhaltensmuster und Ideale. Die Szenen, Stücke und Lieder der Volkskünstler geben Antworten auf Fragen: Welches Frauenbild liegt ihnen zu Grunde und wie definiert sich hieraus die Rolle der Frau? Was ist bayerische Eigenart, womit bestimmt sie sich, wodurch grenzt sie sich ab? Wie stark war die Identitäts bildende und integrative Funktion der populären Unterhaltung? Und was haben diese drei Frauen als Künstlerinnen und durch die Rollen, die sie verkörperten, hierzu beigetragen?


allitera verlag

Monacensia München